Hallo, Gast!
Anmelden Registrieren

Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Neu hier
#1
Hallo zusammen,

ich überlege mich in Japanologie einzuschreiben und wollte einfach mal von euch wissen, wie eure Erfahrungen und Empfehlungen sind? Seid ihr zufrieden? Macht das Studium Spaß?

Ich bin großer Japanfan und habe auch schon mehrere Sprachkurse gemacht, ich denke dass es für mich auf jeden Fall eine Option wäre.
Grüße
 
#2
Also ich kann vorweg gleich sagen: Es ist kein Zuckerschlecken! Aber, wenn man die Sprache wirklich lernen will und ein ernsthaftes Interesse an der Kultur, Geografie, Politik etc. Japans hat, dann lohnt es sich durchaus!
Vor Allem Theorie ist ein harter Brocken. Im ersten Semester muss man z.b. für die Steop 350 Kanji (je eine Lesung On und Kun plus eine Bedeutung) pauken, was schon ein relativ großer Aufwand ist. Aber wie bei jedem anderem Studium kommt es halt auf die Motivation und Innitiative an. 
Ich würde sagen man sollte sich vor Beginn schon klar sein was man (realistisch gesehen) mit dem Studium machen möchte. Ich hab nämlich auch schon sehr phantasievolle Berufswünsche gehört und meistens von Personen, die das Studium früher oder später abbrechen.
Sagen wir so, wie in allen philologischen Studien ist es mit der Jobauswahl nicht so einfach, es sei denn man macht Lehramt. Dessen sollte man sich bewusst sein. Die Chance damit nach Japan zu gehen und dort zu arbeiten und generell zu leben ist nicht von Haus aus gegeben.
Von den Lehrenden kann ich sagen, dass der überwiegende Großteil extrem fair, freundlich und professionell ist. Da gibt es eigentlich wenig zu beanstanden.
Vorlernen ist auf jeden Fall gut, besonders die Kana im Vorhinein können erspart einem in Praxis einiges! 

Ich persönlich würde auch jedem Interessenten empfehlen nach Japan zu reisen, sofern es die finanzielle Situation zulässt. Ich hab durchaus schon mal eine Person kennen gelernt die ein Sprachstudium bis zum fünften Semester gemacht hat und dann nach dem Auslandssemester abgebrochen hat, weil die Erwartungen an das Land und die Leute ganz einfach nicht realistisch waren.

Also um das zusammen zu fassen: Ich bin sehr zufrieden mit dem Studium. Es ist hart, motiviert einen aber auch dazu ernsthafter an Dinge ran zu gehen und seinen inneren Schweinehund in die Schranken zu weisen.

Hast du noch konkrete Fragen? So aus dem Stehgreif ist das mal alles was mir gerade einfällt Smile
 
#3
Hallo!

Wenn du konkrete Einblicke in einem persönlichen Gespräch über das Studium erlangen möchtest (Inhalt, Aufbau, Lernaufwand, Möglichkeiten, Auslandsjahr, etc.), kannst du gerne die Erstsemesterberatungen der Studierendenvertretung in Anspruch nehmen, die grundsätzlich ab etwa Ende Juli/Anfang August starten (genaue Termine folgen noch). Solltest du dich lieber früher als später informieren wollen, können wir uns aber gerne auch schon vor dem Sommer bzw. für den Juli einen individuellen Termin ausmachen.

Schöne Grüße
Tobias
 
#4
Also ich studiere im zweiten Semester Japanologie als Zweitstudium und muss sagen, dass es einen riesigen Zeitaufwand darstellt und wirklich viel zu lernen ist, aber ich es keinesfalls bereue, mich inskripiert zu haben. Das Studium ist auf jeden Fall sehr abwechslungsreich und langweilig wird dir wohl nicht werden. Ich kenne nicht allzuviele andere Studierenden von der Japanologie da ich lieber für mich bleibe und auf meiner anderen Uni ohnehin alle alle kennen (da bin ich ganz froh, wenn ich mal mit niemandem reden muss), aber es wirken alle sehr aufgeschlossen und freundlich, und im Gegensatz zu anderen Studiengängen sehr erwachsen (dass jemand im Unterricht stört oder unangenehm auffällt kommt eigentlich nie vor). Die Profs sind ebenso sehr angenehm und auch im Gegensatz zu anderen Studiengängen motiviert und kompetent. 
Vielleicht ist es für dich ja interessant, dass es einige ECs von der Japanologie gibt? Ich habe zuerst das EC Japanische Sprache besucht und nach der darauffolgenden Japanreise entschieden, dass ich zusätzlich Japanologie studieren möchte. Die andere Frage ist nämlich, was du mit dem Studium machen möchtest. Bist du noch sehr jung und rechnest damit, danach noch etwas anderes zu studieren? Gehst du ohnehin schon arbeiten und willst aus Interesse studieren? Studierst du schon und willst ein Doppelstudium wagen? Willst du eine wissenschaftliche Karriere anstreben? Etc. etc. Ich will nicht sagen, dass man nicht einfach studieren sollte, was einen interessiert, wenn man sie Ressourcen dazu hat, aber Japanologie ist halt leider nicht gerade ein Studium, das einem wahnsinnig viele Jobmöglichkeiten eröffnet. Deshalb würde ich mir das ein bisschen durch den Kopf gehen lassen!
Well, light travels from the sun.
Then, bounces off of our planet, and back into our eyes, so we can perceive color.
My body can intercept that light and dance around on it.
 
  




1 Gast/Gäste